Eingeschränkter Regelbetrieb der Kinderbetreuung startet am 2. Juni

Erweiterung der Betreuungsplätze

Das Land Baden-Württemberg hat mit seiner neuesten Fortschreibung der Corona-Verordnung vom 16. Mai 2020 die Erweiterung der Betreuungsplätze im Bereich der Kleinkindbetreuung auf maximal 50 Prozent der zugelassenen Plätze ermöglicht. Die Stadt Ladenburg und die freien Träger haben sich nun auf einen gemeinsamen Zeitplan und ein abgestimmtes Vorgehen verständigt. Demnach sollen ab dem 2. Juni 2020 alle Einrichtungen auch Betreuungsplätze für Kinder anbieten, die bislang keinen Anspruch auf eine Notbetreuung hatten. Aufgrund der geringen Zahl verfügbarer Plätze bittet die Stadt Ladenburg jedoch vor einer Antragsstellung zu prüfen, ob nicht eine alternative Betreuungsmöglichkeit besteht.

„Die Öffnung der Tageseinrichtungen ist ein weiterer wichtiger Schritt, Familien zu entlasten. Gleichwohl sind wir uns bewusst, dass nicht alle Anfragen positiv bedient werden können. Die Einschränkung der Aufnahmekapazität auf maximal 50 Prozent der Gruppengröße bedeutet, dass mindestens 50 Prozent der Kinder weiterhin nicht betreut werden können. Ich kann daher nur um Verständnis werben und unterstreichen, dass wir uns der schwierigen Lage vieler Familie sehr bewusst sind“, so Bürgermeister Stefan Schmutz.

Bei der Vergabe der Plätze gibt es auch zukünftig einen Vorrang für Kinder, die bislang einen Platz der erweiterten Notbetreuung in Anspruch genommen haben. Aus pädagogischen Gründen haben sich die Träger der Tageseinrichtungen darüber hinausgehend verständigt, verfügbare freie Plätze vorrangig an Vorschulkinder, insbesondere mit einem erhöhten Förderbedarf, und an Kinder ohne Kontaktzeit in der deutschen Sprache zu vergeben.

Der Antrag auf einen Platz im eingeschränkten Regelbetrieb ist ab Montag, 26. Mai 2020, über die Webseite der Stadt Landeburg abrufbar. Dieser ist auszufüllen, zu unterschreiben und mit den erforderlichen Unterlagen zu versehen und kann im Kinder- und Jugendbüro, im Rathaus, Hauptstraße 7, abgegeben werden. Alternativ kann dieser auch direkt an die zuständige Stelle per E-Mail gesendet werden: kinderundjugendbuero@ladenburg.de. Antragsteller erhalten nach Prüfung der Unterlagen umgehend Bescheid, ob für ihr Kind ein Platz zur Verfügung steht.

Neben den Kindertageseinrichtungen ist seit dem 18. Mai eine uneingeschränkte Aufnahme auch wieder im Bereich der Kindertagespflege möglich. Eltern sind gehalten direkt den Kontakt zu ihrer Tagespflege zu suchen.  Die Einrichtungen Kinder-Laden-Burg e.V. und PFiFFikus werden voraussichtlich nach den Pfingstferien schrittweise wieder öffnen. Die Krippengruppen der AWO-Kindervilla sind bereits alle belegt.

Zur Entlastung der Familien hat sich die überwiegende Zahl der Träger der Kindergärten darauf verständigt, die Schließzeiten in den Sommerferien auf zwei Wochen zu verkürzen. Diese Vereinbarung gilt bislang für die Einrichtungen der Caritas, der evangelischen Kirche sowie der Stadt Ladenburg. Weitere Träger prüfen diese Möglichkeit.