Grundstücksumlegung im Baugebiet „Nordstadt-Kurzgewann“

Neue Nordstadt

Nachdem am vergangenen Mittwoch, den 18. Juli 2018 der Bebauungsplan als Satzung beschlossen worden ist und am Dienstag, den 24. Juli, der Beschluss über die Aufstellung des Umlegungsplanes erfolgt ist, informiert die Stadt Ladenburg über den Sachstand der Grundstücksvergabe im Baugebiet Nordstadt-Kurzgewann.

Am 27. Juli erfolgt die Öffentliche Bekanntmachung über die Aufstellung des Umlegungsplanes und gleichzeitig Zustellung des Umlegungsplanes an die Beteiligten (Grundstückseigentümer und Inhaber von Rechten an den betreffenden Grundstücken). Die Auslegung des Umlegungsplanes erfolgt vom 06.08. bis 17.09.2018. Dieser ist allerdings nur für Berechtigte einsehbar, also für Eigentümer und Inhaber von Rechten an betroffenen Grundstücken. Die Bekanntmachung der Unanfechtbarkeit des Umlegungsplanes wird nach Ablauf der gesetzlichen Frist von sechs Wochen voraussichtlich am 21.09.2018 zur Neubildung der Grundstücke führen. Im Anschluss erfolgt die Mitteilung der Unanfechtbarkeit an die Beteiligten (Eigentümer und Inhaber von Rechten). Erst dann wird das Grundbuchamt über das Ergebnis der Umlegung informiert und beauftragt die neuen Grundstücke grundbuchrechtlich zu bilden.

Die Stadt Ladenburg wird durch die Umlegung zum größten Eigentümer im Neubaugebiet werden. Von den insgesamt 78.700 m² Nettowohnbauland werden neben den Grünflächen, Straßen und Versorgungsgrundstücken rund 40.800 m² Wohnbauland im Eigentum der Stadt oder der städtischen Stiftungen stehen.

Der Anteil der Einfamilienhausgrundstücke ist allerdings untergeordnet. Von den voraussichtlich insgesamt 109 Einfamilienhausgrundstücken im gesamten Gebiet sind nur elf in städtischer Hand, weitere acht Einfamilienhausgrundstücke gehen in das Eigentum der Günther´schen Stiftung für Jugendhilfe. Die Grundstücksgrößen bewegen sich von 130 m² für das kleinste Reihenmittelhaus bis hin zu einem Bauplatz mit 550 m², auf dem sich ein freistehendes Haus realisieren lässt.

Der überwiegende Anteil der städtischen Flächen steht für den Wohnungsbau zur Verfügung. Diese zwanzig Wohnungsbaugrundstücke (vom Stadthausgrundstück mit 510 m² bis hin zur Wohnanlage mit 6.700 m² Grundstücksfläche) sind in erster Linie für Baugruppen, Investoren und Bauträger von Interesse.

Für alle Grundstücke sind vom Gemeinderat noch Kriterien zur Vergabe der Grundstücke festzulegen und zu beschließen. Dies gilt sowohl für die Höhe der Grundstückspreise sowie des Erbauzinses bei der Vergabe von Erbbaugrundstücken. Zugleich sollen bei der Vergabe soziale Kriterien, Nutzungskonzepte, Architektur und die Freiflächengestaltung berücksichtigt werden. Es ist geplant, dass der Gemeinderat sich nach der Sommerpause in einer Klausurtagung mit diesen Themen befassen wird.

Weitere Infos finden Sie unter: https://www.ladenburg.de/aktuelles/nordstadt/