Informationsveranstaltung der Autobahn GmbH

Prüfbericht vorgelegt: Autobahn GmbH stellt Ergebnisse vor

Lärmdiskussion nach Sanierung der Fahrbahndecke auf der A 5

Am 26. Juli 2021, ab 18:30 Uhr, stellt die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest bei einer digitalen Informationsveranstaltung die Ergebnisse eines kürzlich vorgelegten Prüfberichts zur A 5 zwischen den Anschlussstellen Dossenheim und Ladenburg vor. Die im Juli 2020 abgeschlossene Sanierung des Streckenabschnitts hatte eine Diskussion um eine von Anwohnern wahrgenommene Lärmzunahme nach sich gezogen. Um diese Diskussion auf eine wissenschaftliche Grundlage zu stellen, gab die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest im März 2021 eine detaillierte Überprüfung der neuen Fahrbahndeckschicht und eine Immissionsberechnung in Auftrag. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben nun Gelegenheit, sich über die Überprüfung und deren Ergebnisse zu informieren und Fragen zu stellen.

Um möglichst vielen Interessierten trotz Pandemiesituation die Teilnahme zu ermöglichen, findet die Veranstaltung online statt (via WebEx, einem Anbieter für virtuelle Meetings). Die Teilnahme setzt nur einen aktuellen Browser sowie eine funktionierende Tonausgabe voraus; es muss keine Software installiert werden. Fragen können über die Texteingabe gestellt werden. Der Link zur Videokonferenz wird am Morgen des 26. Juli 2021 auf folgender Internetseite veröffentlicht:

www.autobahn.de/suedwest/a5bericht

Im Anschluss an die Veranstaltung werden auf dieser Internetseite zudem die vollständigen Berichte zur Überprüfung der Fahrbahndeckschicht bzw. zur Immissionsberechnung zu finden sein. Um das Verständnis der Expertenberichte zu erleichtern, wird die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest dort zudem ein umfangreiches FAQ (häufige Fragen & Antworten) veröffentlichen. Ziel ist es, alle Unsicherheiten hinsichtlich des sanierten Streckenabschnitts auszuräumen – auch im Hinblick auf eine anstehende Fahrbahndeckenerneuerung auf der A 5 bei Weinheim.

Hintergrund zur Lärmdiskussion

In den Jahren 2019 (Fahrbahn in Fahrtrichtung Nord) und 2020 (Fahrtrichtung Süd) wurde auf der A 5 zwischen den Anschlussstellen Dossenheim und Ladenburg im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe die Fahrbahndecke erneuert. Dabei wurde der aus den Jahren 1995 und 1996 stammende Asphalt-Altbelag gegen eine Waschbetondeckschicht ausgetauscht. Die eingebaute Deckschichtwirkt sich nachweislich lärmmindernd aus. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), ein dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstelltes Forschungsinstitut, weist ihre lärmmindernden Eigenschaften mit einem Korrekturwert von -2 dB(A) gegenüber dem Referenzbelag aus.

Nach Verkehrsfreigabe des Streckenabschnitts gab es vonseiten einiger Anwohner die Kritik, die Autobahn sei seit der Sanierung lauter geworden. Vereinzelt meldeten sich zudem Nutzerinnen und Nutzer der Strecke zu Wort, die von einer vermeintlichen Geräuschzunahme im Fahrzeug berichteten. Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest kündigte daraufhin am 30. März 2021 an, die neue Deckschicht auf ihre Emissionseigenschaften hin zu überprüfen. Ziel war es, die Lärmdiskussion auf eine wissenschaftliche Grundlage zu stellen und – auch im Hinblick auf eine anstehende Fahrbahndeckenerneuerung weiter nördlich (bei Weinheim) – alle Unsicherheiten hinsichtlich der Qualität der neuen Deckschicht auszuräumen.

Zur Überprüfung der Deckschicht (Ermittlung des tatsächlichen Korrekturwerts) fanden im April 2021 zunächst Messungen im SPB-Verfahren (am Fahrbahnrand) und CPX-Verfahren (Geräuschmessanhänger) statt. Die dabei gewonnenen Messdaten wurden anschließend gemäß den technischen Prüfvorschriften zur Korrekturwertbestimmung der Geräuschemission von Straßendeckschichten (TP KoSD-19) korreliert. Zudem fand eine Berechnung der Immissionen für die an den sanierten Streckenabschnitt angrenzende Wohnbebauung statt – sowohl mit dem ermittelten als auch mit dem prognostizierten Korrekturwert von - 2 dB(A). Die Berichte der beauftragten Experten wurden Mitte Juli 2021 vorgelegt.

Zusatzinformationen

Seit dem 1. Januar 2021 ist die Autobahn GmbH des Bundes verantwortlich für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen in Deutschland. Mit 13.000 Kilometern Autobahn und zukünftig bis zu 13.000 Beschäftigten an über 280 Standorten ist die Autobahn GmbH des Bundes eine der größten Infrastrukturbetreiberinnen in Deutschland.
Die Zentrale der Autobahn GmbH des Bundes hat ihren Sitz in Berlin. Eine ihrer insgesamt zehn regionalen Niederlassungen befindet sich in Stuttgart. Mit rund 1000 Beschäftigten ist die Niederlassung Südwest verantwortlich für ca. 1050 Kilometer Autobahnen in Baden-Württemberg sowie in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz. Die zur Niederlassung gehörende Außenstelle Heidelberg ist verantwortlich für 200 km Autobahnstrecke und über 800 Ingenieurbauwerke in der Metropolregion Rhein-Neckar, davon mehr als 450 Brücken.