Lebendiger Adventskalender

ökumenische Initiative in Ladenburg

Lebendiger Adventskalender

Übersichtsplan des Lebendigen Adventskalenders

Seit 2006 ist der LAK eine ökumenische Initiative in Ladenburg, die an verschiedenen Orten dazu einlädt zum Innehalten, zur Besinnung und zur Begegnung. Wir leben aber heute in ganz besonderen Zeiten und müssen Corona bedingt das Element der Begegnung ganz hinten anstellen. Dennoch ist es erfreulich, dass auch 2020 wieder ein Lebendiger Adventskalender in etwas geänderter Form stattfinden kann! Wir werden in diesem Jahr viele stille oder hausinterne Fenster haben. Täglich besteht die Möglichkeit, sich auf den Weg zu machen, das Ladenburger Adventslicht zu suchen und liebevoll gestaltete Fenster zu bestaunen. Auch diese Elemente weisen auf Weihnachten hin und laden dazu ein, inne zu halten, die Gedanken schweifen zu lassen, über das, was uns dabei besonders bewegt oder beschäftigt. Dieses Hoffen und Beten verbindet uns und stärkt unseren gemeinschaftlichen Zusammenhalt.

Voraussichtlich sind nur an drei Adventssonntagen Feiern als aktive Fenster an Orten geplant, die die Einhaltung der Corona-Regeln ermöglichen. Wir alle hoffen, dass diese stattfinden können. Dennoch müssen wir uns jeweils aktuell auf dem Laufenden halten, ob sich an den allgemeinen, rechtlichen Bestimmungen zwischenzeitlich noch etwas ändern könnte. Für die gebotene Achtsamkeit ist verständlicherweise jeder selbst verantwortlich. Dass trotz der erschwerten Rahmenbedingungen so viele freundliche Menschen bereit sind mitzuwirken, ist sehr ermutigend. Nur deshalb kann es an jedem Adventstag ein

Angebot geben. Die Fortsetzung der adventlichen Aktion ist diesen zahlreichen freiwillig Engagierten zu verdanken. Schön, dass sie dazu beitragen, die Tradition weiter zu pflegen. Eventuell nötige Zusatzinformationen gibt es über die Presse, die Kirchengemeinden und Homepages.

Am 1. Advent startete wieder der Lebendige Adventskalender – eine liebgewonnene Tradition in Ladenburg.

Auch und gerade in diesen besonderen Zeiten war es dem Organsisationsteam Petra Erl, Isabelle Benrath und Gertrud Junghans wichtig, dass der Lebendige Adventskalender stattfinden kann. Viele Unterstützer der letzten Jahre wollten dies auch in diesem Jahr möglich machen und beteiligten sich mit der Gestaltung eines Fensters.

Dass auch sogenannte „stille“ Fenster sehr einladend sein können, zeigte bereits die Eröffnung am Neckardamm 14. Der Hauskreis der beiden Kirchen zeigte sich verantwortlich für das sehr liebevoll gestaltete Sternenfenster von Ariane Stein-Höfflin und Sabine von Nettelbladt, Sternenlichter erleuchteten den Hof, Sternengedichte hingen am Gartentor und durften gerne mitgenommen werden.

Auch die kommenden stillen Fenster laden ein, sich täglich auf den Weg zu machen und die jeweiligen Fenster zu bestaunen, sich einstimmen und berühren zu lassen von dem, was die Gastgeber getalteten.

Die vier Adventssonntage lagen den Organisatorinnen besonders am Herzen. Doch auch das 2. Fenster kann nicht wie geplant aktiv am Römergarten stattfinden, sondern wird zu einem stillen Fenster in der Neugasse 6 umgewandelt. Hier lohnt es sich sicherlich ab dem dunkler werden vorbei zu spazieren und sich überraschen zu lassen, was Max Keller, Andrea Schieder und der Chor um die Familie Frank-Sohn sich hat einfallen lassen.