Online-Seminar „Migration und Sucht – Nähe und Distanz im Spannungsfeld“

für Ehrenamtlich Tätige

„Das Ehrenamtliche Engagement in Deutschland ist weltweit einzigartig und macht unser Land so
lebenswert.“ Quelle

Dauer:
09:00–12:00 Uhr

Methoden:
Erfahrungsaustausch, Moderation, Fallbeispiele

max: 8 Personen

Referent:
René Manthey, Master of Arts (M.A.) Soziale Arbeit; Diplom-Sozialpädagoge; Systemischer Familientherapeut (DGSF); selbständig in eigener Praxis (www.systembegleiter.de)

Ansprechpartner:
Parul Schreier, Integrationsbeauftragte
E-Mail: parul.schreier@ladenburg.de
Tel.: 06203/70-144

Anmeldefrist:
26.04.2021

Damit Zuwanderer und Zuwanderinnen ein Teil unserer Gesellschaft sein können, leisten Ehrenamtliche in Deutschland einen wesentlichen Beitrag. In ihrer Arbeit werden sie häufig mit Menschen konfrontiert, die geprägt sind durch eine belastete Lebensgeschichte. Oft haben sie Anpassungsstrategien entwickelt, die für Helferinnen und Helfer herausfordernd sind. Eine Besonderheit ist hier der Umgang mit abhängigkeitserkrankten Menschen. Ein Verständnis darüber, was für eine Problematik hinter
der Sucht steht, ist eine Voraussetzung für die weitere Arbeit mit diesen Menschen und kann
helfen einen sicheren Umgang mit ihnen zu entwickeln.

Ziel:

  • Stärkung von Handlungsfähigkeit
  • Psychohygiene

Seminarinhalte:

  • Was steckt hinter der Sucht?
  • Die Rolle von Co-Abhängigkeit
  • Helfen: Verantwortung weitergeben