Bürgerbrief

von Bürgermeister Stefan Schmutz

Liebe Ladenburgerinnen und Ladenburger,

die letzten Tage und Wochen haben viel Kraft und Geduld erfordert. Das gilt für Familien und das Privatleben wie für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, das gilt für Kulturschaffende, Selbstständige oder Betriebs- und Geschäftsinhaber. Unsere Gesellschaft wird gerade auf eine harte Probe gestellt. Doch unsere gemeinsamen Anstrengungen zeigen erste Erfolge. So ist die Zahl der Infizierten in Ladenburg seit Tagen stabil. Von 12 Infizierten Bürgerinnen und Bürgern sind bereits 8 wieder genesen. Und auch im Rhein-Neckar-Kreis insgesamt zeichnet sich eine Abflachung ab. Das Virus ist noch lange nicht besiegt, gleichwohl es Anlass zu Optimismus und Zuversicht gibt.

Ich möchte mich daher bei Ihnen allen herzlich bedanken, dass Sie bestehende Kontaktsperren ein-halten, dass Sie dies mit der notwendigen Ruhe und Gelassenheit tun und dass Sie Solidarität leben. Indem Sie Mitmenschen Ihre Hilfe anbieten, Masken nähen, Musizieren, digitale Begegnungsräume und Unterhaltungsangebote erschaffen oder die lokale Wirtschaft nach Kräften unterstützen. Besonders bedanken möchte ich mich bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich beruflich weit über das normale Maß für unsere Gesellschaft in einer Vielzahl systemrelevanter Arbeitsbereiche engagieren und so den Laden am Laufen halten. Was in den letzten Wochen alles passiert ist, konnte niemand so erwarten und verdient allergrößten Respekt und Anerkennung. Es ist schön und macht stolz, in einer Stadt leben zu können, die sich ihrer Gemeinschaft besinnt, wenn es darauf ankommt. Ladenburg hält zusammen.

Auch in den kommenden Wochen wird es auf den Zusammenhalt ankommen. Denn an eine Rückkehr zur Normalität vor Corona ist noch nicht zu denken.  Nur langsam und schrittweise wird es Lockerungen und einen Abbau der Einschränkungen geben können. Die Stadt Ladenburg wird Sie regelmäßig über die aktuelle Entwicklung informieren und ist gleichermaßen bemüht ihre Dienstleistungen im Rathaus und Bürgerbüro unter Beachtung entsprechender Schutzmaßnahmen schrittweise auszuweiten. Schützen auch Sie sich und andere durch das Tragen einer Nasen-Mund-Masken und halten Sie auch in den nächsten Tagen und Wochen die unlängst bekannten Abstands- sowie Hygieneregeln ein. Dann wird es uns weiterhin gelingen, die Verbreitung des Virus einzudämmen und die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger zu schützen.

Bleiben Sie zuversichtlich! Bleiben Sie gesund!

Ihr Stefan Schmutz