Ladenburg´s Geschichte

von R. Beedgen, B. Stahl und R. Ziegler

Ladenburg ist wohl die älteste Stadt in Deutschland rechts des Rheins und damit eine der ersten und bedeutendsten Stadtgründungen im Land. Ladenburg ist heute eine überaus lebendige Stadt, die auf eine spannungsreiche Geschichte stolz sein kann.

Historie

Die Kelten nutzten ca. 3.000 Jahre vor der Zeitenwende einen Neckarschwemmkegel, um Ursprünge der heutigen Stadt zu legen. Sie gaben der Siedlung auch einen Namen, dessen Bedeutung noch im Dunkel der Zeit liegt, der aber in Wurzeln im heutigen Stadtnamen überlebt. Im Südosten der Stadt konnten Reste einer Keltenschanze ausgegraben werden, eine quadratische Anlage, die wohl kultischen Zwecken diente. Die folgenden Jahrhunderte bleiben noch weitgehend verborgen. Licht in die Ladenburger Geschichte kommt wieder um die Zeitenwende. Die Neckarsweben, ein germanischer Stamm, wanderten aus dem Elbegebiet ein.

Die römische Stadt Lopodunum

Um 70 n. Chr. etablierte sich das römische Weltreich. Zunächst errichtete es ein Kastell und demonstrierte militärische Präsenz. Im Jahr 98 n. Chr. erhob der römische Kaiser Trajan Ladenburg zum Hauptort der Civitas Ulpia Sueborum Nicrensium. Damit wurde die Voraussetzung geschaffen, Trajan-Münzedass sich Ladenburg zur römischen Provinzstadt entwickeln konnte. Um 200 erlebte das von den Römern so bezeichnete Lopodunum eine Blütezeit. Die Stadt besaß eine Stadtmauer, innerhalb derer u. a. Tempel, ein Schauspieltheater, Thermen und ein Forum mit einer unmittelbar daran angrenzenden Marktbasilika anzutreffen waren. Lopodunum war weit über seine Grenzen hinaus bekannt und die hochentwickelte Zivilisation der Römer machte Eindruck auf die ansässige Bevölkerung. Doch von Norden und Osten kommend, verdrängten die Alemannen um das Jahr 260 die Römer, die in ihrem ganzen Weltreich mit Zerfallserscheinungen zu kämpfen hatten. Bis auf eine kurze römische Episode um das Jahr 360 war die Zeit der Römer zu Ende.

Das mittelalterliche Ladenburg

Ladenburg erlebte die Völkerwanderung und mit ihr verschwanden die Zeichen der römischen Zivilisation. Um das Jahr 500 zeigten die Franken in Ladenburg mit einem Königshof ihre damalige Bedeutung. Ladenburg wurde zur Hauptstadt des Lobdengaus. Gut 100 Jahre später schenkten die Franken Ladenburg dem Bischof von Worms, der die Stadt zu einer Nebenresidenz entwickelte. Es begann eine bis zum Jahr 1705 währende bischöfliche Herrschaft. Sie ermöglichte Ladenburg die Entwicklung zu einer mittelalterlichen Stadt. 

Sichtbare Zeichen dieser Präsenz sind bis heute die St. Gallus-Kirche, die St. Sebastian-Kapelle, der Bischofshof (heute Lobdengau-Museum) und der Fürstenbau (heute Stadtbibliothek).

Die Stadt erhielt im 9./10. Jahrhundert eine erste und um 1200 eine erweiterte mittelalterliche Stadtmauer. Von dieser Stadtmauer sind neben den erhaltenen Mauerzügen heute noch das Martinstor, der Hexenturm und Teile des Pfaffenturmes besondere Merkmale und touristische Anziehungspunkte der Stadt.

Die Bischofspräsenz brachte eine Reihe von Aufenthalten deutscher Könige und Kaiser mit sich, so etwa Heinrich II., Heinich IV. oder Maximilian I. Mit dem Bau der zweitürmigen gotischen St. Gallus-Kirche vom 13. bis zum 15. Jahrhundert unterstrichen sie die Bedeutung Ladenburgs. Der Kurfürst von der Pfalz trat bestimmend im 14. Jahrhundert in die Geschicke der Stadt ein.

Neuzeit

Die Reformation im 16. und 17. Jahrhundert brachte erhebliche Verwicklungen mit Zerstörungen für die Stadt. Geprägt wurde diese konfliktreiche Zeit dadurch, dass ein katholischer Bischof von Worms und der Kurfürst von der Pfalz, der früh den Ideen der Reformation folgte, hier direkt aufeinander trafen.

Die Zeit der Wormser Bischöfe ging im Wesentlichen 1705 mit dem Zessionsvertrag zwischen dem Kurfürsten und dem Bischof zu Ende. Die Zerschlagung der Kurpfalz durch Napoleon ließ die Ära der Kurfürsten enden. 1803 wurde die Geschichte der Stadt in die Hände des badischen Großherzogs in Karlsruhe gelegt, mit nicht allzu positiven Auswirkungen für die Stadt. Die Revolution von 1848 brachte mecklenburgische Soldaten, die auf der Seite des Großherzogs kämpften, in die Stadt und als Gefallene auf den Ladenburger Friedhof.

Persönlichkeiten

Mit der Geschichte Ladenburgs sind auch die Namen bedeutender Persönlichkeiten verbunden. Neben dem Wormser Bischof Johannes von Dalberg (1445-1503), einem bekannten Humanisten, sind es Johann Friedrich von Seilern (1646-1715), ein Ladenburger Färbersohn, der zum Kanzler des Heiligen Römischen Reiches aufstieg und die Pragmatische Sanktion verfasste, die der habsburgischen Kaiserin Maria Theresia den Weg auf den Kaiserthron ebnete. Zu erwähnen sind auch der italienische Komponist und Geiger Arcangelo Corelli (1653-1713), der den vom Kurfürsten Johann Wilhelm verliehenen Titel "Marques de Ladenburg" trug, und Johann Christoph Sauer (1695-1757), der 1724 nach Amerika auswanderte und dort die erste Bibel in deutscher Sprache herausgab.

Der Erfinder des Automobils, Dr. Carl Benz (1844-1929), lebte von 1904 bis zu seinem Tode in Ladenburg. Er erhielt ebenso wie seine Frau Bertha das Ehrenbürgerrecht der Stadt; ihr Grabmal befindet sich auf dem Ladenburger Friedhof. Das Benz-Haus, die im Benz-Park stehende wohl älteste Steingarage und das Automuseum Dr. Carl-Benz zählen ebenfalls zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Weitere bedeutende Ehrenbürger der Stadt waren der große Archäologe Dr. Berndmark Heukemes (1924-2009), der die Geschichte der Stadt im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar machte, und Bürgermeister Reinhold Schulz (1931-2008), der sich 28 Jahre lang mit großem Engagement insbesondere der Stadtsanierung widmete. Das heutige Gesicht der Stadt ist maßgeblich diesen beiden Persönlichkeiten und dem bürgerschaftlichen Engagement der Heimatbund-Mitglieder zu verdanken.